Immer Ärger mit den

Mailadressen!

Hm, seitdem ich mich der Scammerjagd widme habe ich mächtigen Huddel mit den Mailkonten. Aus verschiedenen Gründen muss ich mich immer wieder um die Konten kümmern. Wenn es nicht der Mailclient ist, der zusammenbricht und nicht mehr kann, dann sind es die dämliche Sicherheitsvorkehrungen, die Google und Yahoo mittlerweile eingeführt haben. Was die nützen sollen bleibt mir ein Rätsel! Oder es ist ein Mailprovider wie Inbox.com, der das kostenfreie Nutzen von Mailkonten einstellt und nur noch Bezahlkonten bedient.

Erst mal Luft machen, dann etwas gezielter an das Thema herangehen. Heute habe ich mich über Yahoo aufgeregt. Der Grund war, dass Yahoo die Option entfernt hat, dass auch Mails, die nach den Yahoo-Regeln im Spamordner landen, weitergeleitet werden. Woran Yahoo, und für Google trifft es gleichermaßen zu, erkennen will, welche der Mails tatsächlich Spam sind, bleibt mir ein Rätsel. Permanent, ob nun bei der Scamjagd oder im privaten Bereich, landen mittlerweile fast alle Mails im Spamordner. Unglaublich, was diese Hanseln da fabrizieren.

Viele meiner genutzten Mailkonten habe ich auf POP3 laufen. Yahoo bietet keine IMAP-Konten im Free-Bereich an. Bei Google kann man sich das aussuchen. Die jetzt noch vorhandenen POP3-Konten werde ich umstellen. Warum?

Der Grund ist simpel. Bei POP3-Konten kann man nur die Inbox abfragen. Nicht den Spamordner. Also bleiben zunächst alle Mails, die im Spamordner landen, unbeachtet. Bei Yahoo gab es mal, wie schon erwähnt, die Möglichkeit Spammails trotzdem weiterzuleiten. Das wurde aber abgestellt. Yahoo  hatte ja so seine Probleme und fuhrwerkt nun so richtig wild rum. Auch wenn man Mailkonten bzw. Mails an andere Adressen weiterleitet, werden erkannte Spammails nicht weitergeleitet, sondern landen im Spamordner. Das ist suboptimal, aus den oben erwähnten Gründen.

Ich komme wieder ins Meckern. Es ist aber auch zu dämlich.

Was mache ich überhaupt? Nunja, ich hole alle Mails, die sich aus der Scamjagd ergeben, mit fetchmail beim jeweiligen Provider ab. Das hat den Vorteil, dass ich mich nicht in jedes Konto einloggen muss, um nach neuen Mails zu schauen. Bei ca. 150 Mailkonten macht das Sinn, wie ich meine. Ca. 20 Mailkonten habe ich bei Yahoo, leider eben POP3-Konten. 16 Mailkonten sind bei Google noch auf POP3, aber das werde ich umstellen auf IMAP, denn IMAP lässt via fetchmail auch den Zugriff auf andere Ordner (Folder) zu. Ergo können Spammails mit Leichtigkeit erreicht werden. Die vielen anderen Konten sind Wegwerfadressen bei Yahoo zu den bestehenden POP3-Konten oder eben Konten, die ich mit meinen Domains betreibe. Das sind war auch alles POP3-Konten, aber ich lasse keinen Spamfilter mitlaufen. Bei diesen Konten landet nichts im Spamfolder.

Was mache ich nun mit den Yahoo-POP3-Konten? Eigentlich nichts, denn das Umstellen der Mailadressen auf den vielen Datingseiten ist mir zu umständlich. Außerdem erreichen mich tagtäglich Dutzende von Mails meiner verflossenen Scammerleins. Die Mails will ich weiterhin erhalten. Also habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, um alle Konten, die POP3 sind, nach Spam abzusuchen. Fündig geworden bin ich in den Add-Ons von Firefox. Mit x-Notifier habe ich ein Tool, dass alle Konten regelmäßig abfräst, eben auch die Spamordner.

x-Notifier ist insofern hilfreich, als das die Mails im Spamordner ungelesen bleiben. Die Mails in der Inbox werden nach dem Abholen durch fetchmail auf gelesen gesetzt. Fräst nun x-Notifier über die Konten, werden alle ungelesenen Mails gezählt und angezeigt. So kann ich bei jedem Konto erkennen, ob es potenziell Mails im Spamordner gibt, die ich abholen kann. Ich habe es nun so vor, dass ich alle Mails im Spamordner als Nicht-Spam markiere und die Mailadressen ins Adressbuch eintrage. Etwas langwierig, aber so kommen alle Mails nach und nach zu mir und ich brauche dann nur im Mailclient eine Regel einzubauen, die unerwünschte Mails einfach löschen. Da ich ein mündiger Mensch bin, kann ich das selber – bei der Jagd wie auch im Privatbereich. Die Bevormundung von Google, Yahoo und Co. brauche ich nicht.

Zoho.com, bei denen ich auch zwei Konten betreibe, bietet nach wie vor die Weiterleitung von Spammails aus dem Spamordner an. Bei Yandex.com muss ich nochmal schauen, ob ich das POP3-Konto auf IMAP umstellen kann. Gleiches gilt für das Konto bei qip.ru und für das Konto bei mail.ru.

Die POP3-Konten kommen noch aus der Zeit als ich noch kein fetchmail hatte. Seinerzeit war es aufwendig über 100 Mailkonten in einem Mailclient zu verwalten. Da IMAP-Konten “aufwendig” sind, brachen mir regelmäßg die Clients zusammen. Allesamt. Egal, ob seinerzeit noch MS-Outlook oder später Thunderbird, IceWeasel, Claws Mail, Kmail oder Evolution.

Mit der Umstellung auf IMAP-Konten, da wo es eben geht, und x-Notifier als Hilfstool, um zu erkennen, ob noch Spammails in den POP3-Konten sind, bin ich etwas zufriedener.

4 Kommentare

  1. Nachtrag:

    Leider kein Erfolg. Ich kann machen was ich will, aber der Spamordner wird von fetchmail leider ignoriert. IMAP hin, IMAP her. Bislang hat nichts funktioniert.

    Aber es gibt einen guten Tipp, wie man bei Gmail die Spamverarbeitung unterbindet. Dieser Tipp ist hier zu finden:

    https://superuser.com/questions/99968/can-i-access-gmails-spam-message-folder-using-pop3-imap

    Anleitung wie man einen Filter erstellt, um alle Mails in die Inbox zu bekommen:

    1. Go to gmail.com
    2. Create a new filter
    3. Type * in the From field
    4. In the next screen, select “Never send it to spam”

    Das geht mit IMAP-Konten und mit POP3-Konten.

    Ich muss noch testen, ob das in Yahoo auch so funktionieren kann. Wahrscheinlich nicht, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

  2. Gmail betreffend habe ich nun für jedes Konto eine Filterregel eingestellt. Das mit dem Sternchen scheint zu funktionieren. In Evolution kann ich dann selber bewerten, ob die Mails als Spam zu betrachten sind oder eben nicht.

    Für Yahoo sieht es leider anders aus (siehe im nächsten Kommentar).

  3. Yahoo betreffend ist mal wieder alles anders. Man kann natürlich Filterregeln erstellen, aber leider nicht auf Zeichen, die keine Buchstaben sind. Analog zu Gmail kann ich nicht vorgehen.

    Die Zeichen “@” und “*” und “.” werden ignoriert.

    Damit bleibt nur der Weg jeden einzelnen Buchstaben in einer Filterregel zu definieren. Das sind dann 26 Regeln. Was für ein Mist.

    Meine Tests mit einem einzelnen Zeichen waren positiv, also mache ich mich für die wichtigsten Mailkonten auf die Socken und definiere diese Regeln.

    Wenn auch Gmail (Google) schon großer Mist ist, so ist Yahoo groß Scheiße. Etwas so userunfreundliches unter dem Deckmäntelchen von Sicherheit und Spamverhütung habe ich noch nicht gesehen. Yahoo, wie auch Google, interessiert es nicht, ob die User an ihre Mails kommen.

    Wie gesagt: Mittlerweile landen fast alle Mails im Spamordner.

  4. Weitere Erkenntnis:

    Die Spamregeln von Yahoo sind nicht zu verstehen. Denn die 26 Filterregeln habe keine Wirkung. Leider landen Mails wieder im Spamordner.

    Auch eine Regeln mit der eigenen Mailadresse in Von-Feld wird ignoriert, wenn Yahoo einmal etwas als Spam erkannt hat.

    Es gibt demnach keine Möglichkeit die hirnlosen Spamfilter von Yahoo zu umgehen. Bedeutet für mich, dass ich alle Yahoo-Konten (bis auf 2) auflösen werden. Was soll ich mit dem Mist.

    Zunächst werde ich für einige Wochen die Mailkonten auf ein Gmail-Konto weiterleiter, um herauszufinden, von wem diese genutzt werden. Danach lösche ich den Mist dann vollständig.

Kommentar hinterlassen