Ein Experiment mit ungewissem Ausgang

Dann und wann treibt mich die Neugierde voran. Es ist ja nicht so, als würde ich unter einem Mangel von Zuspruch möglicher Scammer leiden. Das ist aber durchaus eintönig und daher schwelge ich ab und an in Ideen.

Bislang war es so, dass ich kein direktes Geld in die Scammerjagd investiert habe. Will heißen, alle Kontakte zu Scammern laufen über freie und kostenlose Datingseiten oder über Datingseiten, auf denen die Scammer zahlen, damit sie mich als nichtzahlendes Mitglied, anschreiben können. Meine Investitionen sind nur für Server bzw. aktuell für einen Webhoster notwendig. Das hält sich alles in Grenzen.

Letztens, weil mir genau diese Datingseite wieder mal negativ auffiel, habe ich mich bei dieser Datingseite wieder angemeldet. Ich halte die Information über die Datingseite noch zurück. In meinen Anfängen der Scammerjagd war ich dort angemeldet und konnte einige Scammer entlarven. Bei dieser Seite kann man sich kostenlos anmelden, aber leider keine Mails schreiben oder die Mails der Damen sehen. Diese Seite wird nur als Agenturseite betrieben. Es gibt nur Profile von Frauen. Männer können sich dort nur anmelden und sich die Damenprofile ansehen. Männerprofile sind nicht zur Suche bestimmt. Die Zielgruppe ist also klar: Männer als Suchende.

Die Damen bieten sich nur an bzw. sind, je nach Status, auch selber Initiatorinnen. Als Mann, wenn man tatsächlich Frauen kontaktieren will, muss man eine Bezahlmitgliedschaft haben (Gold oder Premium).

Es gibt selten Damen, die eine Bezahlmitgliedschaft haben. Bei meinem ersten Eintreffen nach dem Freischalten des Profils, aber noch vor der Freigabe meines Profilbildes, kontaktierte mich schon eine Dame mit Goldstatus. Kurze Zeit später hatte ich ihre Mailadresse und konnte sie anschreiben. Parallel fand ich die Mailadresse bereits bei den Antiscam-Kollegen. Für mich ein sicheres Zeichen, dass diese “namhafte” Datingseite, die viele Schwesternseiten hat, weiterhin eine Herberge für Scammer ist.

Die nächste Zeit fand ich keine Dame mehr mit einem Bezahlprofil. Wenn doch, dann waren es Premiummitglieder, denen ich einen Betrug auf Grund der übrigen Parameter nicht zutraute. Anschreiben konnte ich sie eh nicht, da ich kein Bezahlmitglied bin. Dennoch schrieben mich Dame an, die im wie ich im Bronzestatus waren. Klar, denn ich soll ja Bezahlmitglied werden, damit wir miteinander kommunizieren können.

Irgendwie fand ich das blöd, denn Potenzial an Scammeraufdeckung war auf jeden Fall vorhanden. In einem für mich eher wilden Moment entschloss ich mich, tatsächlich für die Leistungen der Seite zu zahlen. Klar war auch, dass das ein Abo werden würde, welches ich aber gut und  sicher sofort würde stoppen konnte. Die Bezahlung ging über PayPal rasch vonstatten. Der Zeitraum war für 3 Monate gewählt als, und da habe ich mich verklickt, Premiummitglied. Naja, Blödheit wird immer bestraft.

Dazu muss ich erklären, dass ich natürlich nicht meine richtige Identität bei der Registrierung auf der Seite angegeben habe, sondern eine ähnliche. Die Bezahlung führte sofort dazu, dass ich in der Lage war die normalen Damen anzuschreiben. Das habe ich auch getan und hatte wieder sofort Erfolg. Nach einem Tag jedoch wurde mir der Zugang zur Datingseite verwehrt, da ich meine Bezahlidentität mittels Reisepass oder ID-Card nachweisen sollte. Nun musste ich entscheiden, ob ich die ganze Sache würde sausen lassen oder ob ich versuchen würde mit meiner richtigen Identität den Nachweis zu liefern. Ich entschied mich für die zweite Variante und sendet mit einigen Problemen die angeforderten Unterlagen zur Supportmailadresse. Etwas mulmig war mir dabei schon.

Zwei Tage später erhielt ich die Antwort, dass man meine Nachweise nicht akzeptieren würde und verwies auf die Geschäftsbedingungen. Man würde meinen Account gesperrt lassen oder ich solle erklären, warum ich nicht wahrheitsgemäß auf der Seite unterwegs sei. Das habe ich dann auch gemacht und erklärt, da alles andere eh blödsinnig wäre, warum und wieso und mit welcher Motivation ich mich auf der Seite angemeldet hatte und was meine Zielsetzung ist.

Entweder haben die Supportteammitglieder meine Mail nicht verstanden oder sie wollten es nicht verstehen. Es gingen einige Mails hin und her. Ich habe damit argumentiert, dass es scheinbar Aufgabe von dritten Personen, fast alle ehrenamtlich tätig, sei, die Betrügereien, die von Datingseiten aus initiiert werden, zu verfolgen und aufzudecken. Die Datingseitenbetreiber würden scheinbar nur Pseudo-Schutzmaßnahmen ergreifen, sich aber mit den Opfern der Betrüger nicht auseinandersetzten. Half alles nichts, mir wurde mitgeteilt, dass mein Account nun gelöscht sei und das Geld zurück transferiert würde.

Da kann man nur sagen: Pech gehabt, Experiment ist in die Hose gegangen – Blödheit oder Naivität müssen eben bestraft werden.

Auf die letzte Mail habe ich dann nochmals geantwortet und die Seitenbetreiber ganz gezielt angegriffen. Zunächst verwies ich nochmals auf Deutschlands wichtigste und umfangreichste Antiscamseite. Ich schilderte nochmals, dass dort nur ehrenamtlich tätige Menschen dafür Sorge tragen würde, dass die Arbeit, die die Datingseitenbetreiber eigentlich machen müssten, erledigt würde. Zudem habe ich auf die Tränendrüse gedrückt und an der Ehre gerüttelt. Dazu kommt noch, dass ich von den Schwesterseiten Einladungen zu den Seiten bekommen. Dafür wird eine Mailadresse verwendet, die ich nie im Zusammenhang mit dieser Seiten oder dem Seitenverbund benutzt habe. Das ist schon eine komische Sache und das habe ich denen auch um die Ohren gehauen. In der Hoffnung, dass ich damit was bewegen kann. Ein Schuss ins Blaue. Natürlich habe ich auch angegeben, dass ich meine Erfahrung mit der Seite veröffentlichen würde und in den Raum stellen würde, dass man eine Unterstützung von Scammern durch das Nichtstun der Seitenbetreiber gewährt. Das ist natürlich eine Drohung, aber ganz von der Hand ist eine solche Behauptung ja nicht zu weisen.

Mir jetzt nicht ganz klar, was aus dem ganzen Ding tatsächlich rauskommt. Jedenfalls habe ich eine letzte Antwortmail bekommen, in der man mir für die wertvollen Informationen dankte und den Vorgang an das Management (management for consideration and review) weitergeleitet hat. Von dort würde ich eine Nachricht erhalten, ob man sich eine Zusammenarbeit mit mir als Scamhunter vorstellen kann. Potzblitz! Die Mail war vom 22.08.2018. Und nun warte ich auf die Rückantwort. Ich bin sehr gespannt, ob man sich dazu durchringen kann.

Es gibt ja nun mehrere Möglichkeiten.

  1. Das Management lehnt jede Zusammenarbeit ab. Damit wäre das Thema insgesamt erledigt.
  2. Das Management akzeptiert, aber ich muss bezahlen.
  3. Das Management akzeptiert, ich kann ohne Bezahlung auf die Suche gehen.
  4. Das Management akzeptiert, ich kann auf allen Seiten des Verbundes mit unterschiedlichen Identitäten auf die Suche gehen.

Ob es noch eine Variante geben könnte, kann ich derzeit nicht abschätzen. Mehr fällt mir nicht ein. Ich gehe in die Warteschleife und gebe dem Management noch ca. eine Woche Zeit. Ende der kommenden Woche werde ich nochmals nachfragen und dann weitere Schritte unternehmen. Entweder als Scamhunter im Seitenverbund loslegen oder die ganze Sache öffentlich machen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen