Discovering Scam and Spam

Der allgemeine Blog von Hurtiger

Die Masche Der Russischen Scammer

Mailinglisten sind das Mittel der Scammer
Posted at — Oct 19, 2019

Es ist sehr interessant zu erfahren, wie russische Scammer arbeiten. Dabei kann man aber auch feststellen, wie dämlich diese sind und wie sie sich einzig auf die Technik verlassen. Leider muss aber auch konstatieren, dass sie Erfolg haben. Denn hätten sie keinen, würde sie ihr kriminelles Geschäft nicht betreiben.

Von folgender Adresse bekomme ich an einem Tag 5 Mails mit wortgleichem Inhalt und den gleichen Bildern:

sheremetyevo@cafeintercafe.com

Bis Ende September wurden die Mails noch von folgender Mailadresse aus gesendet:

irkutsk@cafeintercafe.com

Bild 1 von 3 Bild 2 von 3 Bild 3 von 3

Zwei der 5 Mails sind von Viktoria, die die Reply-To-Mailadresse viktoshapovalova@yandex.com hat.

Die 3 anderen Mails sind von Elena, die wiederum eine andere Reply-To-Mailadresse hat: lenochkafedorova90@yandex.com

Der Mailtext der aktuellen Mail, die 5 Mails kamen heute (19.10.2019) zwischen 18:06 Uhr und 18:14 Uhr (Viktoria) sowie zwischen 14:31 Uhr und 14:35 Uhr (Elena), lautet wie folgt:

Ingolf,
I am very ashamed of my last letter.
Sorry that I complained a lot in the letter.
I don’t want you to think that I can only moan and beg for money
from you. It is not true. I am a strong woman!!!
I have already passed many trials on the way to you.
And I really need your help!
Without you, I can’t go this difficult way! Give me a helping hand.
You must be a real man. You must believe in me! You must help me.
Any strong woman even needs a strong man.
I need you! I really need you. I beg to hear me.
I wouldn’t ask you for help if I hadn’t tried all options.
You know that I live in the Airport (Sheremetyevo) and it’s not sweet
for me here. Only dreams about you save me.
I already wrote that I sold a camera and a phone to buy food here.
When I just arrived and had no job.
Yesterday I asked my colleague to take some photos.
At first she refused. But then I told my difficult story and she
agreed to help me. But only once!!!!
She took some pictures of me at the airport.
Now do you believe that I’m not fooling you???????????
I’m really in Moscow and really at the airport.
And really need your help !!!
Therefore, I again tearfully ask you to help me.
And send money for a ticket.
I already wrote to you –
A ticket costs 30000 rubles (ticket + insurance + baggage + flexible
tariff). This is 453 usa dollars or 409 euro.
For my reservation I paid 3500 Russian rubles – this is 53$ or 48 euro.
Therefore, I still need to pay 400 $ or 361 euro.
You can send me money here to Moscow also one of these ways:
You can use Western Union, Moneygram, or RIA.
You must write my full name - ELENA FEDOROVA.
And address - Moscow, Russia.
Elena/Viktoria.

Teils kann man über diese Texte lachen. Wer fällt auf einen solchen Blödsinn rein. Man muss dennoch wundern, dass es tatsächlich Männer gibt, die den ganzen Kram glauben. Vor dieser Mail gab es einige mehr.

Der Scam ist bei https://scammers.ru/dating-scammers/146419.htm schon aufgedeckt, also kann ich auch hier die ganze Story posten. Das wird nächste Tage erledigt.

Dabei ist interessant, dass meine Antworten auf die Mails scheinbar nicht gelesen wurden. Sobald ich über die jeweilige Mailadresse, ich nutze 5 unterschiedliche Mailadressen, teils aber mit gleicher Domain, die django-hurtig.com zugeordnet werden kann, antworte, bekomme ich zeitversetzt eine Antwort vom Scammer. Diese Antwort hat mit dem, was ich geantwortete habe, nichts zu tun. Es handelt sich hierbei um Mailinglisten, die permanent gepflegt werden. Wahrscheinich automatisiert, sobald jemand auf eine Fang-Mailadresse antwortet. Das werde ich irgendwann auch mal erklären.

Meine Antworten sind ebenfalls selten zu dem Thema, welches Elena-Viktoria mir mitgeteilt haben. Ich antworte mit Kindergedichten, Artikelbeschreibungen zu Erotikhilfsmitteln, Gebrauchsanweisung zu einer Knoblauchpresse oder ich schreibe einfach nur Beleidigungen oder auch nur ein Wort. Die Antwort kommt immer. Die Scammer interessiert das nicht. Sie sind erst dann zufrieden, wenn das ewige Jammern endlich zum Erfolg geführt hat. Und dieser Erfolg ist auf dem Bankkonto bzw. auf dem Wester-Union- oder MoneyGram-Konto zu sehen. Danach würde die Mailflut enden.

Mein Ziel, die Scammer zu beschäftigen und ihnen Zeit zu stehlen, kann ich so leider nicht erreichen. Dem Automaten im Hintergrund ist das alles egal. In Millisekunden spuckt der Roboter eine neue Mail über die Mailingliste raus. Damit hat keiner der kriminellen Subjekte etwas am Hut.

Wenn man sich die Storys vom Anfang bis zum Ende durchliest, dann muss man sich schon wundern, dass es Menschen gibt, die wirklich via MoneyGram oder Union Western Money Transfer Geld bezahlen.

Es gibt insgesamt 39 Mails zu einer meiner Adressen seit dem 11.06.2019. Das schreit nach einer Veröffentlichung.

Alle Mails von Elena - lenochkafedorova90@yandex.com