Discovering Scam and Spam

Der allgemeine Blog von Hurtiger

Ferienzeit

Auch Scammer brauchen eine Auszeit
Posted at — Jan 6, 2020

Vor Weihnachten 2019 habe ich Unmengen von Mails erhalten. Viele dieser Mails enthalten einfach nur Links zu obskuren Webseiten und haben meist ein paar Bilder mit meist hübschen, auch nackten, Frau anhängend. Diese Art von Mails kann man nicht beantworten, da die Absendermailadressen als auch die Reply-To-Adressen oftmals nicht wirklich existieren oder mittlerweile disabled sind.

Auf alle anderen Mails bzw. deren Mailadressen antworte ich mindestens ein Mal. Hierbei handelt es sich im Monat um Dutzende, wenn nicht gar um Hunderte von Mailadressen, die in den großen Anti-Scam-Webseiten meistens schon bekannt sind oder eben bekannt werden mit der Zeit. Mir ist klar, dass hinter dem Mailversand der Scammer Bots, Mailinglisten und Newsletterversender versteckt sind. Naja, nicht immer, wie ich feststellen darf. Prima, denn dann klaue ich dem Scammer seine Zeit.

Sehr interessant war es zu beobachten, dass ab Weihnachten die Flut der Mails, auf die ich hätte antworten können, stark nachgelassen hatte. Die Spammails mit den enthalten Links kamen in gewohnten Menge. Naja, es wurde mir zwar nicht langweilig, aber es fiel doch auf, dass weniger Traffic auf meinen Huntingmailadressen war.

Seit dem vergangenen Wochenende hat sich der Normalzustand wieder eingependelt. Vladimir und seine Kumpanen waren fleißig und haben jede Menge neuer Mailadressen eröffnet, mit denen sie nun durch die Lande ziehen.

Sehr interessant dabei ist, dass ein Scammer (oder eine ganze Bande) fast alle meine Mailadressen gesammelt haben muss. Denn ich bekomme auf fast alle meiner Huntingadressen regelmäßig im Schwung die gleiche Mail. Wahrscheinlich bin ich Mitglied einer Mailingliste. Im Zweifel der einzige Teilnehmer. Und natürlich mache ich mir den Spaß und antworte auf jede Mail. Mir ist nicht ganz klar, ob ich damit beim Scammer etwas negatives bewirke. Wenn er aber hinter Geld her ist, dann muss er etwas haben, womit er feststellen kann, ob meine Antwortmail für ihn interessant sein kann. Daher variiere ich den Mailtext bei meinen Antworten. Wenn auf einen Schlag so um die 150 Mails rausgehen, zeitlich versetzt natürlich, dann ist da schon einiges an gedanklicher Kreativität in die Antworttexte gegangen.

Ein Teil meiner Antworten ist, um es nett auszudrücken, nicht immer ganz jugendfrei. Dann und wann kommen sogar Beschwerdemails zurück. Das ist immer lustig. Für die Anti-Scam-Arbeit sind diese Vorgänge aber nicht wichtig, daher werde ich sie auch nicht in meinem Stamm-Forum veröffentlichen. Die Mailadressen sind meist schon bekannt.

Über Weihnachten habe ich aus einer Laune heraus die neuesten Mails meiner Afrika-Prinzessinnen und -waisen ausgewertet und alle Mailadressen gesammelt, die zu einem RevFather oder einer Sister gehörten. Auch wieder in Variationen habe ich Mails herausgeschickt und war überrascht, wie viele Antworten ich bekommen habe. Mehr als die Hälfte der Rückantworten hatten mit meinem Mailtext gar nichts zu tun. Auch hier scheint ChickenGeorge analog zu Vladimir eine Art von Automatismus eingeführt zu haben. Das ist auch daran zu erkennen, weil meine Mail nicht gequotet wurde. Bei den meisten russischen Scammern ist das auch so. Es wurde nur meine Maladresse genommen und mir eine nicht personalisierte Antwort gesendet. Bei der Menge an Mails, die auch ChickenGeorge täglich erhalten wird, kann ich mir schon vorstellen, dass er ressourcensparend arbeiten muss.

Selbst auf eine Mail von mir, in der ich den RevFather auf Übelste beleidigt und mit Schimpfworten bedacht habe, habe ich eine nette und freundliche Mail mit der Bitte um Kontaktaufnahme zu DHL wegen dem Scheckversand bekommen. Herrlich!

Feststeht für mich, auch Scammer und Scammerbanden legen sich zu Weihnachten und zum Jahreswechsel auf die faule Haut, um dann nach den Tagen wieder so richtig loslegen zu können. Mir soll es recht sein.

Derzeit arbeite ich an einer Sache, mit der ich Vladimir als auch ChickenGeorge vielleicht ordentlich beschäftigen kann. Denn das alleine ist derzeit mein Ziel und meine Motivation. Die Mailmassen nutzen, um den Scammern und Scammerbanden zeitliche Ressourcen zu stehlen. Aber Individualität in den Mailtexten verbraucht auch meine Zeit. Und daran arbeite ich - Zeitersparnis. Läuft!


Auf eine solche Mail antworte ich z.B. nicht, denn es kommt nur Unfug zurück. Meist wird man auf eine Webseite gebeten, bei der man sich registrieren soll, um mit einer Dame chatten zu können:

Maibeispiel

Die nächste Mail ist da schon wesentlich interessanter. Davon bekomme ich zwischen 20 und 40 Mails innerhalb von wenigen Stunden. Teils sogar an die gleiche Mailadresse. Da meine Mailadresse oftmals nicht in der To-Zeile steht, wird wohl ein Newsletterversender oder eine Mailingliste vom Scammer genutzt:

Mailbeispiel